TLG-Trainer:innen bei Hochsprung-Camp des LVN dabei

Die TLG-Trainer:innen Selina Neußer, Yannick Hüners und Sebastian Dreesbach haben vor Kurzem an der LVN-Fortbildung „Faszination Hochsprung“ teilgenommen. Mit den TLG-Athletinnen Finja Markov, Maren Argus und Nieke Andersson konnten in der Leverkusener Leichtathletikhalle viele neue Inhalte erlernt und ausprobiert werden.

Um 10 Uhr startete die Maßnahme des Leichtathletikverbands Nordrhein in der modernen Leverkusener Leichtathletikhalle. Nach einer kurzen Vorstellung der beteiligten Leiter wurden in einem kurzen theoretischen Block die Grundlagen des Hochsprungs erläutert. Neben dem aktiven Fußaufsatz im Absprung wurde dabei insbesondere ein Fokus auf eine maximal hohe Anlaufgeschwindigkeit sowie Kurveninnenlage gelegt. Im Anschluss wurde gezeigt, was die Faszination Hochsprung ausmacht: „Let’s make history!“ – ein zentraler Satz der Olympischen Spiele 2020 (2021), als es im Hochsprung gleich zwei Olympiasieger gab!

Mit einer kurzen gemeinsamen Erwärmung startete dann der erste praktische Teil des Tages, in dem nun die Athletinnen gefragt und gefordert wurden. An verschiedenen Stationen wurden wichtige Elemente des Hochsprungs konzentriert in Angriff genommen. Die leitenden Trainer, allesamt Landes- oder sogar Bundestrainer im Bereich Hochsprung, präsentierten Übungsformate, Techniken und mögliche Fehler sowie Korrekturen. Als alle vier Stationen von den knapp 60 Teilnehmer:innen des Events absolviert waren, ging es in eine Mittagspause, in der es Spaghetti Bolognese für alle zu essen gab.

Nach dieser Pause zeigte der Bundestrainer Hochsprung Hans-Jörg Thomaskamp einige seiner Talente, die in einer Art „Show-Springen“ von den vielen Kindern und Jugendlichen staunend begutachtet wurden. Auch Zwei-Meter-Sprünge gab es dabei zu sehen. Gleich im Anschluss stand der zweite praktische Teil, das tatsächliche Hochspringen, auf dem Programm. In einer knapp 90-minütigen zweiten Einheit konnten alle Teilnehmenden viele Sprünge sammeln und dabei Feedback, unter Anderem von Tim Husel, bekommen. Husel, der Initiator der Maßnahme, resümierte mehr als zufrieden: „Anfangs dachten wir, dass sich schon so 20 Teilnehmer:innen finden sollten. Jetzt sitzen wir hier mit 60! Das ist Wahnsinn!“

Nach dem Ende der Veranstaltung sprachen die drei Trainer:innen der TLG noch mit Tim Husel. Der Landestrainer Hochsprung geht nämlich seit fast 20 Jahren im Troisdorfer Karnevalszug mit. Im Jahr 2022 möchte man sich auf diesem Wege ebenfalls wieder begegnen!

24 Podestplätze bei den Regionsmeisterschaften

Am Wochenende (11. & 12.09.) fanden in Wesseling die Regionsmeisterschaften der Leichtathleten statt. Trotz der starken Konkurrenz in der Region Südost, unter Anderem aus Leverkusen und Köln, konnten die TLG’ler 24 Podestplätze erringen. In nahezu allen Disziplinen konnten Troisdorfer Leichtathletinnen und Leichtathleten Erfolge feiern.

Am Samstag ging die ältere Konkurrenz an den Start. In der U18 konnte Jano Hesemann zwei Podestplätze feiern. Außerdem konnte er sich über drei Bestleistungen freuen. Über 200m (24,65s), über 800m (2:08,55min) sowie über 1.500m (4:51,66min) konnte Jano seine Erfolge verzeichnen. Sein älterer Bruder Luca gewann seinen 400m Lauf in der MU20 in 54,25s. Im Bereich Wurf konnte sich Eren Kiontsouk je einen zweiten Platz im Kugelstoßen sowie im Diskuswurf sichern. Mit neuer Bestleistung im Kugelstoßen (12,65m) konnte auch Eren mehr als zufrieden sein. David Fuß platzierte sich in der gleichen Konkurrenz auf Rang drei. Außerdem wurde Paul Wenzel Fünfter im Diskuswurf. Ebenfalls erfolgreich mit dem Diskus war Coach Michael tom Felde, der mit 38,33m Silber in der Männerkonkurrenz gewann. Mit Ayleen Brehm konnte auch eine Wieder-Einsteigerin gleich eine neue Bestleistung im Kugelstoßen (9,11m) aufstellen.

Am darauf folgenden Sonntag fanden die Regionsmeisterschaften der U14 und U16 statt, die ebenfalls viele Erfolge in teils großen Teilnehmerfeldern erzielen konnten. Allen voran waren erneut Lara Müller und Nieke Andersson erfolgreich. Nach einem zweiten und dritten Platz über 80m Hürden (Nieke: 13,36s, Lara: 13,60s) konnte Lara über 100m (13,49s) einen dritten Platz folgen lassen. Nieke belegte im Hochsprung (1,48m) höhengleich mit den ersten Beiden Rang drei. Lara konnte abschließend über 800m einen Regionstitel gewinnen als sie in 2:38,79min ihre Konkurrenz dominierte. Auch Alina Wessling kam über 800m auf einen respektablen dritten Platz. Mit Konstantin Mühlbauer konnte die TLG einen weiteren Regionsmeister stellen. Konstantin gewann das Kugelstoßen (7,28m) mit persönlicher Bestweite und über einem Meter Vorsprung. Einen weiteren zweiten Platz erreichte Finja Markov, die im Diskuswurf der älteren Altersklasse W14 auf Rang zwei landete. Weitere dritte Plätze erzielten Laura Bormans (60m-Hürden: 11,24s), Lilith Hauptmann (800m: 2:48,89min & Hochsprung: 1,37m), Finja Markov (Kugel: 7,74m) sowie Marlene Geschwandtner (Kugel: 6,63m & Weitsprung: 4,40m).

Die hohe Anzahl an Podestplätzen erfreute auch Abteilungsleiter Reiner Falk: „Die vielen vorderen Platzierungen, die wir trotz der starken Konkurrenz aus Leverkusen und Köln erzielen konnten, zeigen, dass auch wir gut und breit aufgestellt sind. Wir freuen uns schon auf die nächsten Top-Leistungen unserer Athletinnen und Athleten.“

TLG: Pauline Spengler wird Stadtmeisterin mit Vereinsrekord

Die am 05.09. im Troisdorfer Aggerstadion ausgetragene offene Stadtmeisterschaft hatte mit ca. 320 Teilnehmer:innen ein hervorragendes Echo gefunden. Insbesondere in den Altersklassen U10 und U12 gingen nahezu 200 Kinder an den Start. Für viele war es der erste Wettkampf überhaupt, denn die Corona-Pandemie hat insbesondere die Wettkämpfe für die Kleinsten vollständig aus der „Wettkampf-Liste“ gestrichen. Bei hervorragenden Bedingungen richtete die Troisdorfer LG ein coronakonformes Sportfest aus, bei dem insbesondere die Nachwuchsathletin Pauline Spengler zu überzeugen wusste.

Mit 1.163 Punkten konnte Pauline Spengler (W10) ihre Konkurrenz im Dreikampf mit knapp 150 Punkten Vorsprung gewinnen. Nachdem sie den Ball auf 18m geworfen hatte, beeindruckte sie insbesondere im Weitsprung mit 4,33m. Hier sprang sie mehr als 60cm weiter als die Zweitplatzierte der Konkurrenz. Im 50m-Sprint konnte Pauline dann ihren erfolgreichen Tag krönen. In 7,66s konnte sie nicht nur den 17 Jahre alten Vereinsrekord ihrer Altersklasse brechen, sondern siegte auch in dieser Disziplin mit über einer halben Sekunde Vorsprung. In der gleichen Konkurrenz kam Nele Kratz (W10) auf Rang vier und blieb dabei nur knapp unter der magischen Grenze von 1.000 Punkten. Nele sprintete in 8,30s ins Ziel, sprang 3,44m weit und warf den Ball ebenfalls auf 18m. Bei den männlichen Startern kam Yul Brock (M10) auf Rang vier (8,92s, 3,65m, 29,50m).

In der Altersklasse U10 gingen 30 Kinder der TLG an den Start. In der W8 konnte Jasmin Hamidi Rang vier erkämpfen. Mit nur 7 Punkten Rückstand auf Platz drei schrammte sie denkbar knapp am Podest vorbei. Bei den ein Jahr älteren Mädchen gelang sogar ein TLG-Doppelsieg. Hannah Ulb auf Rang eins (978 Punkte: 8,29s, 3,53m, 17m) gewann Gold und wurde somit zur neuen Stadtmeisterin gekürt. Gleich hinter ihr folgte Stella tom Felde (888 Punkte: 8,84s, 3,03m, 19,50m), die nun Vizemeisterin der Stadt ist. Ihr Bruder Justus tom Felde (M8) konnte sich sogar die Goldmedaille sichern. Mit 675 Punkten (9,54s, 2,97m, 25,50m) siegte er knapp vor dem Zweitplatzierten dieser Konkurrenz.

Für die U14 der TLG stand der erste offizielle Wettkampf in diesem Jahr auf dem Programm. Nachdem viele auch während des Lockdwons zu Hause oder in Einzeltrainings weiter trainiert hatten, konnten hier viele überzeugende Leistungen erbracht werden. Lilith Hauptmann (W13) sprintete in 10,83s in neuer Bestzeit auf Rang vier, gleiches gelang ihr im Hochsprung mit übersprungenen 1,44m. Leon Thape (M12), der seinen ersten Wettkampf überhaupt bestritt, sprang gleich über vier Meter und sicherte sich Bronze in der Weitsprung-Konkurrenz. Auch Maren Argus (W13) konnte im Hochsprung überzeugen. Sie übersprang 1,40m und wurde Fünfte. Finja Hauprich und Sara Kulle (beide W12) freuten sich über je einen dritten und einen vierten Platz. Im Hochsprung landete Finia auf Rang drei (1,28m), Sara wurde Vierte (1,28m). Im Weitsprung tauschten sie die Positionen, auch wenn sie nur ein Zentimeter trennte (4,23m / 4,22m).

Bei bestem Wetter konnte die TLG dank der vielen Helfer:innen ein erfolgreiches und atmosphärisches Sportfest auf die Beine stellen. „Mit über 300 Teilnehmer:innen haben wir unsere eigenen Erwartungen erneut übertroffen. Man konnte richtig spüren, dass alle Kinder, Jugendlichen und auch Eltern wieder Lust auf Wettkämpfe hatten!“, resümierte Abteilungsleiter Reiner Falk. Im Nachwuchsbereich sieht sich die TLG mit vielen Talenten gut aufgestellt. Abteilungsleiter Falk dazu: „Wir müssen jetzt in der Förderung des Nachwuchses weiter am Ball bleiben, um aus unseren jüngsten Talenten ebenfalls Aushängeschilder der TLG zu formen.“

Medaillenregen bei den LVN-Seniorenmeisterschaften

Im windigen und verregneten Düsseldorf fanden die LVN-Seniorenmeisterschaften statt. Die gestarteten Aktiven der TLG konnten sich über einen wahren Medaillenregen freuen.

Insbesondere Malin Lobitz konnte in der Altersklasse W30 dominieren. Sie siegte im Hochsprung mit übersprungenen 1,57m im Düsseldorfer Dauerregen. Trotz widriger Bedingungen konnte sie ihr „Soll“ hier erfüllen. Ebenfalls Gold gewann sie im Kugelstoßen. Trotz „starker Technikprobleme“, wie ihr Trainer Michael tom Felde nach dem Wettkampf zusammenfasste, konnte sie 11,96m stoßen. Mit dieser Leistung liegt Malin nun auf Rang vier in der aktuellen Deutschen Bestenliste ihrer Altersklasse. Zudem wurde Malin mit Silber im Weitsprung dekoriert. Hier landete ihr weitester Satz bei 4,62m. Malin beendet nun ihre Saison 2021 und startet in die Vorbereitung auf das kommende Jahr mit dem Ziel DM-Qualifikation im Mehrkampf. Als zweite weibliche Starterin der TLG war Christine Samel über 200m am Start. Sie sicherte sich Silber in 43,52s.

Malins Trainer, Michael tom Felde, konnte ebenfalls einen LVN-Titel für sich gewinnen. Mit 40,06m im Diskuswerfen gewann er nicht nur Gold, sondern schob sich auch auf Rang drei der aktuellen Deutschen Bestenliste seiner Altersklasse vor. Ebenfalls im Diskuswerfen aktiv war Mathias Hörmann, der mit 30,59m auf Rang vier landete. Auch Mathias konnte seine Medaille jedoch noch gewinnen und belegte im Kugelstoßen (9,10m) den zweiten Platz. Ebenfalls Silber gewann Heinz Zantopp über 100m. Er sprintete in 15,26s ins Ziel und freute sich über Silber.

Die TLG-Seniorinnen und Senioren haben wieder einmal unter Beweis gestellt, dass sie auf Landesebene nicht nur konkurrenzfähig sind, sondern sich auch auf dem Podium platzieren können. Wir gratulieren allen Gestarteten und freuen uns schon auf Eure nächsten Erfolge!

Zweiter Tag der Bahnlaufserie in Bergisch Gladbach

Am 26.08. fand der zweite Tag der Bahnlaufserie in Bergisch Gladbach statt. Die traditionelle Laufserie nutzten einige Mittelstreckler:innen der TLG, um ihre Form unter Beweis zu stellen.

Jano Hesemann (MU18) nutzte den Wettkampf über 1.000m und konnte nach verhaltenem Lauf zwar seine persönliche Bestleistung um knapp drei Sekunden verbessern, blieb in 2:53,62min jedoch unter der anvisierten Zeit von 2:50min. Im Endspurt konnte Jano sich Rang zwei in seinem Lauf sichern.

Auch der Nachwuchs der Mittelstreckler:innen war in Bergisch Gladbach am Start. So konnte Stella tom Felde (W9) ihre Bestleistung um knapp 14 Sekunden steigern. Nach einer mutigen ersten Runde musste sie dem hohen Anfangstempo Tribut zollen und die teils ältere Konkurrenz ziehen lassen. Am Ende sprang Rang fünf für sie heraus.

Nicht weniger erfolgreich war Stellas Bruder Justus (M8), der vom Startschuss weg ein konzentriertes und konstantes Rennen lieferte. Die ältere Konkurrenz seines Laufes zog Justus zu einer über 30 Sekunden schnelleren Bestzeit. In 3:04,55min konnte Justus zudem den Vereinsrekord der M9 um knapp drei Sekunden verbessern!

Olympisches Grillfest der TLG

Am 04.09. findet das diesjährige Grillfest der TLG-Jugend im Aggerstadion statt. An der frischen Luft, mit einem genehmigten Hygienekonzept und einer klaren Zutrittsregelung dürfen alle Mitglieder, Geschwister, Eltern und auch Großeltern einen schönen Nachmittag erleben. Einlass ist um 12:30 Uhr, gegen 13 Uhr beginnt das Programm!

Die olympischen Spiele in Tokio haben die TLG-Jugend dazu bewegt, ein Grillfest mit kleineren und größeren olympischen Challenges durchzuführen. Auch kleine und große Spiele werden angeboten. Viele weitere spannende und actionreiche Elemente sind natürlich auch noch zu erwarten 🙂

Das Grillfest ist für ALLE Altersklassen gedacht. Es bedarf einer Vorab-Registrierung! Außerdem muss eines der 3G’s nachgewiesen werden! Alle weiteren Informationen zum Hygienekonzept, zu den Zutrittsregelungen (auch die genaue Nachweispflicht bzgl. der 3G’s) und zur Vorab-Registrierung gibt’s hier: www.troisdorfer-lg.de/grillfest

Wir freuen uns auf Euch!

TLG-Escape-Games ab sofort für ALLE spielbar

Die von der TLG-Jugend erstellten Online-Escape-Games sind ab sofort für ALLE (auch Nicht-TLG-Mitglieder) spielbar. Sei dabei und gib Dein Bestes!
 
Unser Maskottchen Lilli ist verschwunden – begib Dich in drei verschiedenen Schwierigkeitsstufen auf die Suche und hilf uns, Lilli wiederzufinden! In spannenden und abwechslungsreichen Rätseln kannst du entsprechend Deines Alters mitspielen – in den Schwierigkeitsgraden Leicht, Mittel und Schwer!
 
Alle weiteren Informationen und Spielmöglichkeiten unter: www.troisdorfer-lg.de/raetsel 😍

Deutsche Vizemeisterin: Finia Kretschmann krönt ihre fantastische Saison!

Bei den in Rostock ausgetragenen Deutschen Jugendmeisterschaften war auch die TLG vertreten. Finia Kretschmann, die mit der viertschnellsten Meldezeit angereist war, hielt an der Ostsee die TLG-Fahne hoch. Ihr Trainingsfleiß sollte sich auszahlen und mit Silber belohnt werden!

Seit Beginn der Corona-Pandemie trainierte Finia fleißig, wenn auch oft alleine. In 5-6 Trainingseinheiten pro Woche, die seit November 2020 auf dem Plan standen, wurde nicht nur an der Grundschnelligkeit und Sprintausdauer gearbeitet. Auch technische sowie taktische Elemente wurden in den Fokus genommen. Von ihrem taktischen Verständnis machte Finia im Vorlauf Gebrauch. Der Fokus lag hier auf der Qualifikation für das Finale, das jeweils die zwei Siegerinnen der insgesamt drei Vorläufe erreichen sollten, sowie zwei weitere Zeitschnellste aus allen drei Läufen. Bei böigem Wind und trotz einer gewissen Anspannung, die die erste Deutsche Meisterschaft für die TLG-Mittelstrecklerin mit sich brachte, konnte Finia ihren Vorlauf souverän gewinnen. In 2:15,86min sicherte sie sich das vorgenommene, große Q und konnte sich von nun an voll und ganz auf das Finale am folgenden Tag konzentrieren.

Der Finaltag war von wechselhaftem Wetter geprägt, die Laufbahn durch den immer wieder einsetzenden Regen bereits mit Pfützen gesäumt. Auch ein starker Gegenwind auf der Gegengerade machte den 8 Finalteilnehmerinnen das Leben schwer. Mit diesen Bedingungen mussten nun jedoch alle Starterinnen zurecht kommen, als der Startschuss ertönte. Gleich zu Beginn des Rennens fiel Finia auf die hinteren Plätze zurück und konnte somit ihren Rennplan, von Anfang an im vorderen Teil mitzulaufen, nur bedingt umsetzen. Sie zeigte jedoch ein großes Kämpferherz und startete eine furiose Aufholjagd. Nach 600 Metern setzte Finia zum finalen Endspurt an und überholte Konkurrentin um Konkurrentin. So bot sich auf der Zielgeraden ein Kopf an Kopf Rennen zwischen Finia und der spätere Siegerin Jasmin Kuehnast aus Potsdam. In 2:11,79min kam sie nur knapp hinter der neuen Deutschen Meisterin ins Ziel, was ihrer Freude natürlich keinen Abbruch tat.

„Ich habe mich riesig gefreut. Das ganze Wochenende war eine besondere Erfahrung, weil man mit vielen anderen Sportlerinnen und Sportlern in Kontakt kommt. Und mit der Silbermedaille ist ein Traum in Erfüllung gegangen.“ So resümierte Finia selber ihre ersten Deutschen Meisterschaften. Die Schülerin, die im kommenden Schuljahr die Qualifikationsphase besuchen wird, freut sich schon auf die noch anstehende Rest-Saison: Bestzeiten auf den kürzeren Distanzen und auch über 800m stehen noch auf ihrer To-Do-Liste. Im kommenden Jahr möchte Finia, die Mathematik und Deutsch als LK’s gewählt hat, über 1.500m angreifen und sich auch über 800m weiter verbessern. „An erster Stelle steht aber natürlich mein oberstes Ziel: verletzungsfrei durch die Vorbereitung und die Saison kommen!“

Dabei wird Finia weiterhin von ihren Eltern unterstützt, die sie als Trainerteam schon einige Jahre begleiten und fördern. Auch wenn Mutter Wiebke den Lauf nur außerhalb des Stadions verfolgen konnte, zeigte sie sich zufrieden und stolz! „Ein echtes Highlight! Und eine wirklich kämpferische Leistung, die Finia gezeigt hat!“ Nach dem Abi möchte Finia gerne studieren, um die weitere berufliche Zukunft anzugreifen – Finias sportliche Zukunft hat nun einen ersten großen Höhepunkt erlebt, den sie sicher nie vergessen wird: Deutsche Vizemeisterin in der weiblichen Jugend U18!

Lara Müller gewinnt Gold bei den LVN-Blockwettkämpfen

Am 25.07. fanden die LVN-Blockwettkämpfe in Ratingen statt. Nachdem diese aus Euskirchen verlegt werden mussten, konnte Ratingen seinem Ruf als „Hochburg des Mehrkampfes“ nun auch im Jugendbereich gerecht werden. Bei sonnigen Bedingungen gewann Lara Müller Gold für die TLG!

Bereits am frühen Morgen (10:25 Uhr) startete der Blockwettkampf Lauf für Lara mit den 80m-Hürden. In schnellen 13,36s blieb sie nur knapp hinter ihrer Bestzeit zurück und konnte die Konkurrenz gleich in der ersten Disziplin um 120 Punkte distanzieren. Auch im dann folgenden Weitsprung gewann Lara souverän mit 4,40m und baute somit ihren Vorsprung weiter aus. Ebenfalls Platz eins konnte Lara über 100m erkämpfen, trotz eines leicht verschlafenen Starts (13,79s), nach dem sie ihre Hauptkonkurrentin vom ASV Duisburg wieder einholen konnte. Im Ballwurf glänzte Lara mit Bestleistung (33m) und konnte sich auch hier weiter absetzen. Die abschließenden 2.000m absolvierte Lara unter der angepeilten Zeit von acht Minuten und konnte ihren Vorsprung ungefährdet ins Ziel bringen. In 7:55,92min sicherte sie sich Gold (2.346 Punkte) mit ca. 250 Punkten Vorsprung. Laras Trainer, Sebastian Dreesbach, zeigte sich nach dem Wettkampf stolz: „Gestern ist Lara 14 Jahre alt geworden und heute darf sie gleich wieder feiern. Das war eine sehr beeindruckende Leistung in wirklich allen Disziplinen!“

Auch die zweite Aktive der TLG, Chiara Zweigner, konnte ihr Können in den einzelnen Disziplinen unter Beweis stellen. Nach Startschwierigkeiten im Hochsprung startete sie eine Aufholjagd und konnte im ersten 80m-Hürdenrennen ihres Lebens in 13,98s überzeugen. Im Sprint zeigte sie in 14,02s, dass sie zum vorderen Teil des Feldes gehörte. Im Weitsprung kam sie mit den Bedingungen (wechselnde Winde und Regenschauer) besser zurecht als viele ihrer Konkurrentinnen. Hier sprang Chiara auf 4,25m. Auch hier resümierte ihr Trainer abschließend: „Nach dem Beginn im Hochsprung war es einfach wichtig, nicht aufzugeben, sondern weiter zu kämpfen. Das hat Chiara super gemacht, darauf kann man weiter aufbauen!“ Am Ende sprang Rang neun für sie heraus, jedoch war das noch vorhandene Potenzial dabei gut zu erkennen.

Bereits am frühen Nachmittag kamen die TLG’ler aus Ratingen zurück und können nun stolz auf einen erfolgreichen Tag zurückblicken – im „Schatten der Weltstars“, die jedes Jahr in Ratingen das Mehrkampfmeeting bestreiten!

TLG-Ferienfreizeit im Hochsauerland

Vom 09. bis zum 16.07. fuhren insgesamt 14 TLG’ler auf Ferienfreizeit. Die mehrfach verschobene Fahrt, die ursprünglich über Ostern nach Belgien gehen sollte,  fand nun endlich statt. Von ursprünglich 27 Personen, die mitkommen wollten, blieben noch 14, die den Weg ins Hochsauerland fanden. Mit viel Spaß und Sport konnte eine actionreiche Woche auf die Beine gestellt werden. Auch die legendäre Olympiade fand erneut statt.

Mit drei PKW fuhren die begleitenden Betreuer der TLG mit den Kindern und Jugendlichen der Altersklassen U14 und U16 bereits am Freitagmorgen in Richtung Sauerland. Gleich hinter Winterberg ging es in den CenterParcs, in dem zwei Bungalows auf uns warteten. Nachdem die Bungalows bezogen waren, die Betten gemacht waren und ein erster Einkauf erledigt war, wurde auch schon gemeinsam gekocht. In Teams wurde immer im Wechsel gekocht oder der Tisch gedeckt und abgeräumt. Gleich am ersten Tag wurde auch das parkeigene Schwimmbad „AquaMundo“ zum ersten Mal besucht. Nach 2 Stunden ging es dann abends wieder zurück, um gemeinsam Abend zu essen. Wie gewohnt ist der erste Abend immer aufregend, dennoch war gegen 0 Uhr Ruhe in den meisten Zimmern. Am nächsten Morgen gab es um 9 Uhr Frühstück. Im Anschluss fand eine erste Trainingseinheit auf dem Sportplatz des TuS Medebach statt. Auf der Tartanbahn konnten wir Hürden, Weitsprung, Sprint, Ballwurf und viele weitere Disziplinen trainieren. Die ca. 2,5km zum Sportplatz wurden selbstverständlich gemeinsam laufend absolviert. im CenterParcs wurde im weiteren Verlauf des Tages der Spielberg unsicher gemacht, bevor es – natürlich – wieder ins Schwimmbad ging. Am Sonntag stand dann nicht nur das gemeinsame Schauen des EM-Finales an, sondern auch eine kleine Trainingseinheit im Park selber. In den folgenden Tagen wurde viel trainiert, viel gemeinsam Sport gemacht, viel gekocht und gegessen, viele andere Aktivitäten gemeinsam absolviert und viel gelacht. Nicht nur der Indoor-Fußballplatz oder die Bowlingbahn wurden besucht, auch wurden eigene Trainingslager-Turnbeutel selber gestaltet oder gemeinsam Kniffel gespielt. Am Dienstag wurden dann Teams gelost für die am Mittwoch anstehende Mini-Olympiade, die bereits Kultstatus in den TLG-Trainingslagern und Ferienfreizeit hat. Seit über 40 Jahren findet eine Mini-/Wiesen-/Strand-Olympiade während der gemeinsamen Zeit statt. Hierzu gehört ein eigenes Team-Outfit, das während der Spiele nicht abgenommen oder verändert werden darf, sowie ein eigener Team-Name. In diesem Jahr gingen die TLG-Lillis gegen die TNG (Troisdorfer Nutella Gemeinschaft) sowie die TLG-Mumien an den Start. In verschiedenen Wettkämpfen traten die Teams im Trauben-Schleudern, Eier-Rodeo oder Wasser mixen gegeneinander an. Auch wenn sich hinter den Spielen oftmals nicht das versteckte, was der Name vermuten lässt, so stand der Spaß immer an erster Stelle. Am Ende siegte die TNG (22 Punkte) knapp vor den TLG-Lillis (20 Punkte) und den TLG-Mumien (18 Punkte). Nach einem Tag Pause im Schwimmbad ging es auch am Mittwochabend erneut ins Schwimmbad. Im Außenbereich des Schwimmbades wurden meistens zwei Teams gebildet die gegeneinander Wasserball spielten, auch die Rutschen waren eine gern genutzte Aktivität im „AquaMundo“. Am Donnerstag ging es abends zum Abschluss gemeinsam Essen. Auch dieser letzte Abend hat schon Kultstatus auf TLG-Fahrten erlangt. Gemeinsam wird das Trainingslager abgerundet und gemütlich ausklingen gelassen. Am letzten Tag werden dann „nur noch“ die Häuser sauber gemacht, die Betten abgezogen und alles gepackt. Um 10 Uhr ging es dann ein letztes Mal ins Schwimmbad, um 12 Uhr ging es dann langsam wieder in Richtung Heimat. Als Überraschung hielten wir auf der Rückfahrt noch am Erlebnisberg Kappe und konnten uns dort nicht nur den Eiskanal in Winterberg ansehen, sondern auch die Sommerrodelbahn nutzen. Nach einer kurzen Stärkung ging es dann zurück in Richtung Heimat, die wir um 17 Uhr erreichten. Erschöpft, aber glücklich wurden alle Teilnehmer der Ferienfreizeit am Aggerstadion wieder abgeholt.

Der volle Erfolg der Ferienfreizeit, die trotz Corona nun stattfinden konnte, zeigt sich immer wieder in den „geheimen Stories“ der Fahrt, die nur die beteiligten Personen selber verstehen. Das Gemeinschaftsgefühl auf diesen Fahrten ist immer wieder beeindruckend und stärkt den Zusammenhalt auch gruppenübergreifend. Ganz abschließend konnten wir mit der Ferienfreizeit auch noch etwas Gutes tun: da pro Person ein Überschuss von ca. 30€ übrig blieb, konnten wir insgesamt 444,44€ an die Betroffenen der Hochwasser-Katastrophe spenden! Wir sind froh, dass wir so auch unserer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht werden konnten UND allen unseren TLG-Mitfahrenden eine schöne Woche ermöglichen konnten!